Volksbanken planen gemeinsame Zukunft

Pressegespräch der Volksbank eG Hildesheim-Lehrte-Pattensen und der Volksbank Hildesheimer Börde eG

Die Vorstände der Volksbank eG Hildesheim-Lehrte-Pattensen und der Volksbank Hildesheimer Börde eG
v.l.: Volker Böckmann, Reiner Lockhausen, Henning Deneke-Jöhrens, Jörg Biethan, Marcus Hölzler

Anlässlich des Pressegesprächs zum Jahresanfang berichteten die Volksbanken Hildesheim-Lehrte-Pattensen und Hildesheimer Börde vom abgelaufenen Geschäftsjahr und über ihre gemeinsamen Pläne für 2018. Die Vorstände beider Volksbanken zeigten sich mit der guten wirtschaftlichen Entwicklung ihrer Häuser vor dem Hintergrund schwieriger Rahmenbedingungen zufrieden.

Erneutes Wachstum in 2017
Bei der Volksbank eG Hildesheim-Lehrte-Pattensen stiegen die Kundeneinlagen um 2,6 % gegenüber dem Vorjahreswert. Bei der Volksbank Hildesheimer Börde eG nahmen sie um 2,9 % zu. Die tägliche Verfügbarkeit hat weiterhin einen hohen Stellenwert. Starke Zuflüsse in kurzfristige Anlageformen prägen daher die Struktur der Einlagen. Diese Entwicklung spiegelt den gesamtwirtschaftlichen Trend wider, dass trotz der niedrigen Zinsen in den Privathaushalten immer noch kräftig gespart wird.

Im provisionsabhängigen Geschäft haben die Banken die Vorjahreswerte verbessert. Die Kosten konnten in allen Bereichen leicht verringert werden. Die Kreditvergabe nahm bei der Volksbank Hildesheimer Börde eG um 9,1% zu. Dies führte zu einem leicht höheren Zinsüberschuss im Vorjahresvergleich. Bei der Volksbank eG Hildesheim-Lehrte-Pattensen blieben die Werte im Vergleich zum Vorjahr stabil.

Die Bilanzsummen erhöhten sich bei der Volksbank eG Hildesheim-Lehrte-Pattensen um 2,1% auf rund 2,3 Mrd. Euro, bei der Volksbank Hildesheimer Börde eG um 2,9% auf 623 Mio. EUR. Insgesamt erreichten beide Volksbanken im Geschäftsjahr 2017 gute Ergebnisse.

Wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Region
Die Volksbanken sind überregional vernetzt, lokal verankert und in der Region zuhause. Auch von daher sind sie ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor. So zahlten die Banken beispielsweise Steuern an Bund, Ländern und Gemeinden in zweistelliger Millionenhöhe. Und da ihre Mitarbeiter überwiegend im Geschäftsgebiet wohnen, kommen auch deren Steuern der Region zugute. Darüber hinaus unterstützten die beiden Volksbanken Vereine, Verbände und andere gemeinnützige Institutionen mit mehr als 500.000 Euro durch Spenden, Sponsoring und Sachmittel.

Gut vorbereitet auf die Zukunft
Sowohl die Volksbank eG Hildesheim-Lehrte-Pattensen als auch die Volksbank Hildesheimer Börde eG sind gehalten, besonders in Zeiten der Niedrigzinsen und der zunehmenden regulatorischen Anforderungen, permanent ihre Geschäftstätigkeiten auf Wirtschaftlichkeit zu überprüfen.

Den Kundenanforderungen hin zu unabhängigen Bankgeschäften per Smartphone und PC gilt es Rechnung zu tragen und das OnlineBanking auszubauen.

Gleichzeitig wird mehr Beratungskapazität seitens der Kunden nachgefragt, sodass in den Banken zum einen mehr diskrete Beratungszonen benötigt werden, zum anderen müssen mehr qualifizierte Mitarbeiter mit entsprechender Zeitkapazität zur Verfügung stehen. Darüber hinaus ist eine moderne Technik zur Unterstützung zwingend erforderlich.

Volksbanken schließen Kooperationsvertrag
In konsequenter Fortführung ihrer Wirtschaftlichkeitsüberlegungen, hatte die Volksbank eG Hildesheim-Lehrte-Pattensen mit der Volksbank Hildesheimer Börde eG in den vergangenen Monaten Sondierungsgespräche mit dem Ziel einer möglichen Fusion geführt.
Am 19. Dezember 2017 unterzeichneten beide Banken auf Basis von jeweils einstimmigen Beschlüssen in Vorstand und Aufsichtsrat einen Kooperationsvertrag.

Gründe für die Kooperation
Die Rahmenbedingungen für die genossenschaftlichen Banken haben sich in den vergangenen Jahren gravierend verändert. Finanzmarktkrise und regulatorische Anforderungen sowie zunehmende Digitalisierung stellen sie sowohl geschäftspolitisch wie auch strategisch dauerhaft vor neue Herausforderungen.

Durch den Zusammenschluss beider Volksbanken wird der genossenschaftliche Grundsatz „Ein Markt – eine Bank“ in großen Teilen des gemeinsamen Geschäftsgebietes umgesetzt. Die daraus resultierenden Synergien sollen genutzt werden, um zu wirtschaftlicher Stärkung, organisatorischer Verbesserung, zeitgemäßem Ausbau und zukunftssichernder Ausrichtung der genossenschaftlichen Bankdienstleistungen für Mitglieder und Kunden erheblich beizutragen.

Wesentliche Vertragsinhalte
Der Kooperationsvertrag regelt unter anderem, dass die Selbständigkeit der einzelnen Volksbanken während der Zeit der Kooperation bestehen bleibt. Er endet, wenn die im Juni stattfindenden Vertreterversammlungen beider Banken der Verschmelzung im Jahr 2018 zustimmen. Sie tritt dann wirtschaftlich rückwirkend zum 1. Januar 2018 in Kraft.
Die zukünftige Bank bleibt dezentral organisiert, regional verwurzelt, wirtschaftlich nachhaltig erfolgreich und selbständig agierend. Ganz im Sinne des genossenschaftlichen Auftrags stehen nach wie vor die Förderung der Mitglieder sowie Markt- und Kundennähe im Fokus.

Wichtig für die Mitarbeiter: Es gibt keine fusionsbedingten Kündigungen. Prokuren, Arbeitsverträge und Altersvorsorgeregelungen der Mitarbeiter bleiben bestehen. Die neue Bank hat ihren Sitz in Hildesheim. Hoheneggelsen erhält den Status einer weiteren Hauptstelle. Die Firma lautet „Volksbank eG“ mit dem Namenszusatz „Hildesheim-Lehrte-Pattensen“. Die Vertreterversammlung der fusionierten Bank wird in Hildesheim stattfinden. Die Vertreter werden zu Informationsveranstaltungen nach Hildesheim, Lehrte und Pattensen eingeladen.

Der Aufsichtsrat der vereinigten Volksbank eG wird nach der Verschmelzung für die erste dreijährige Wahlperiode aus 21 Personen bestehen. Da das fusionierte Unternehmen dann mehr als 500 Mitarbeiter beschäftigt, werden im Rahmen des Drittelbeteiligungsgesetzes ein Drittel des Aufsichtsrates durch Arbeitnehmer gestellt. Von den verbleibenden 14 Mandaten entfallen 10 auf die Volksbank eG Hildesheim-Lehrte-Pattensen und 4 auf die Volksbank Hildesheimer Börde eG. Den Vorsitz des Aufsichtsrates stellt für die erste Wahlperiode die Volksbank eG Hildesheim-Lehrte-Pattensen, je einen Stellvertreter die Volksbank eG Hildesheim-Lehrte-Pattensen und die Volksbank Hildesheimer Börde eG. Im Zeitablauf soll sich der Aufsichtsrat auf 18 Mandate verringern.

Der Vorstand der „neuen“ Bank wird aus dem bisherigen Vorstand der Volksbank eG Hildesheim-Lehrte-Pattensen, Henning Deneke-Jöhrens (Vorsitzender), Volker Böckmann, Reiner Lockhausen sowie dem bisherigen Vorstand der Volksbank Hildesheimer Börde eG, Jörg Biethan, bestehen. Das weitere Vorstandsmitglied der Volksbank Hildesheimer Börde eG, Marcus Hölzler, wird zum alleinigen Generalbevollmächtigten der zukünftigen Volksbank eG ernannt.

Entwicklungszahlen beider Banken

  Volksbank eG
Hildesheim-Lehrte-Pattensen
  Volksbank
Hildesheimer Börde eG
 
  Stand:
31.12.2017
Stand: 31.12.2016 Stand:
31.12.2017
Stand: 31.12.2016
Bilanzsumme (in Mio. EUR) 2.279 2.226 623 605
Kundeneinlagen (in Mio. EUR) 1.839 1.793 453 444
davon Sichteinlagen 1.164 1.095 375 356
Spareinlagen 656 668
54 57
Kundenkredite (in Mio. EUR) 1.122 1.131 393 360
Mitglieder 64.047 64.457 18.607 18.554
Kunden 112.412 115.414 33.167 33.642
Mitarbeiter (in VZ-Stellen) 427 450 133 140
davon Auszubildende 25 30 13 16
Geschäftsstellen 28 45 15 15
SB-Geschäftsstellen 5 6 2 2
insgesamt Geldautomaten 50 65 18 18
Hinweis: Die genannten Zahlen sind teilweise Schätzwerte und stehen unter dem Vorbehalt der Vorläufigkeit!