Volksbank eG mit Ergebnis 2016 zufrieden

Pressegespräch vom 03.03.2017

Beim diesjährigen Pressegespräch der Volksbank eG Hildesheim-Lehrte-Pattensen legte der Vorstand eine gute Bilanz für das Jahr 2016 vor. Erneut waren im vergangenen Jahr im Bankgewerbe große Herausforderungen zu bewältigen. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen sind der Vorstandsvorsitzende Henning Deneke-Jöhrens und seine Vorstandskollegen Volker Böckmann und Reiner Lockhausen mit der Entwicklung zufrieden.

Moderates Wachstum
Mit einer Ausweitung des bilanzwirksamen Kreditgeschäftes um 2,6 % und einer Steigerung der Kundeneinlagen um 3,4 % gegenüber dem Vorjahreswert hat die Volksbank eG im Geschäftsjahr 2016 ein gutes Ergebnis erreicht. Die Bilanzsumme erhöhte sich um 2,8 % auf rund 2,2 Mrd. Euro.

„Im Kreditgeschäft konnten nicht nur Tilgungen und Fälligkeiten ausgeglichen werden. Mit einem aktuellen Wachstum von rund 29 Mio. EUR haben wir unsere Zielsetzung übertroffen. Der erneute Anstieg der Kundeneinlagen um 59 Mio. EUR spiegelt das weiterhin hohe Sicherheitsbedürfnis der Mitglieder und Kunden und das Vertrauen in unsere Bank wider.“, so der Vorstandsvorsitzende Henning Deneke-Jöhrens.

Die tägliche Verfügbarkeit der Einlagen hat weiterhin einen hohen Stellenwert. Starke Zuflüsse in kurzfristige Anlageformen prägen daher die Entwicklung der Einlagen. Im provisionsabhängigen Geschäft hat die Bank die Vorjahreswerte insgesamt leicht verbessern können, während sich – aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase – der Zinsüberschuss reduziert hat. Die Kosten konnten in allen Bereichen leicht verringert werden.

Wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Region
Die Volksbank eG ist lokal verankert und in der Region zuhause. Von daher ist sie ein
wesentlicher Wirtschaftsfaktor der Region. Ihre Steuerzahlungen an Bund, Länder und
Gemeinden betrugen 11,4 Mio. Euro, davon allein an Kommunen im Geschäftsgebiet
5,2 Mio. Euro. Die Mitarbeiter, die überwiegend in der Region wohnen, haben im Jahr 2016
zusätzlich rund 4,6 Mio. Euro an Steuern gezahlt. Darüber hinaus unterstützte die Volksbank
eG Vereine, Verbände und andere gemeinnützige Institutionen mit mehr als 500.000 Euro
durch Spenden, Sponsoring und Sachmittel.

Die Herausforderungen 2017
Die Vorstände erwarten, dass das Jahr 2017 weiterhin durch die Auswirkungen der
Niedrigzinsphase geprägt sein wird. Die Ertragsrisiken werden sich in Folge dessen erneut
verschärfen. Weitere Megatrends wie Regulatorik, Strukturveränderungen der Gesellschaft
(Demografie) und der Trend zur Digitalisierung beherrschen die Situation am Bankenmarkt.
Von daher ist die Volksbank, wie alle anderen regionalen Banken, gefordert, die Geschäfts- und Risikostrategie konsequent weiterzuentwickeln. Nur so ist sichergestellt, dass sie auch
weiterhin die führende etablierte und wirtschaftlich gesunde Genossenschaftsbank in ihrem
Geschäftsgebiet bleibt und damit den Erwartungen ihrer Mitglieder und Kunden an eine
starke Bank gerecht wird.

Die Vorhaben 2017
Diese konsequente Geschäftspolitik führt dazu, dass in diesem Jahr wichtige strategische
Projekte auf den Weg gebracht werden.

Bereits in der Vergangenheit hat die Volksbank ihre Geschäftsstellen und die Öffnungszeiten
der Filialen am Kundenbedarf ausgerichtet. Eine umfangreiche wirtschaftliche Prüfung der
Zweigstellen und ihrem jeweiligen Umfeld in den vergangenen Monaten hat zu der
Feststellung geführt, dass einige Filialen nicht mehr so umfangreich genutzt werden, dass
eine Aufrechterhaltung sinnvoll und ökonomisch vernünftig ist.
Durch die zunehmende Digitalisierung (50% der Volksbankkunden nutzen Online- und
Mobile-Banking) werden Standard-Bankdienstleistungen vor Ort immer weniger genutzt. Die
Beratungen hingegen sind einerseits durch den Kundenbedarf, andererseits durch umfangreiche Vorgaben des Verbraucherschutzes immer zeitintensiver geworden. „Nähe wird nicht mehr nur in Metern gemessen.“, gibt das Vorstandsmitglied zu bedenken.

Den Kundenanforderungen Rechnung tragen
Diesen Entwicklungen hat die Volksbank nun Rechnung getragen, indem sie plant, Geschäftsstellen zusammenzulegen, Öffnungszeiten anzupassen und Beratungszeiten auszudehnen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den zu schließenden Filialen werden in der Regel in den aufnehmenden Stellen eingesetzt. Es wird keine betriebsbedingten Kündigungen geben. Dieses Versprechen gab der Vorstand den Mitarbeitern bis zum Jahr 2020.

Die neue Unterteilung der Filialen in Betreuungs- bzw. Beratungsgeschäftsstellen mit unterschiedlichen Öffnungszeiten zeigt an, dass verstärkt die Kundennachfrage vor Ort berücksichtigt wird. Umfassende Informationen und Antworten auf die meisten Fragen gibt es auf der Homepage der Volksbank eG unter www.vb-eg.de/hier-sind-wir.

Auch nach der Umsetzung des Geschäftsstellenkonzepts bleibt die Volksbank mit 36 Geschäftsstellen in der Region sehr gut vertreten. An neun Standorten ist sie sogar die einzige Bank vor Ort. Und dort, wo eine hohe Frequenz der Geldautomaten festgestellt wurde, bleibt eine SB-Geschäftsstelle vor Ort.

Die Beratungszeiten der Bankmitarbeiter bleiben unverändert. Sie stehen nach vorheriger Terminvereinbarung Montag bis Freitag von 8:00 - 20:00 Uhr für Gespräche vor Ort zur Verfügung. Intensive Schulungen der Mitarbeiter in Hinblick auf die Genossenschaftliche Beratungsqualität sorgen dafür, dass sich der Kunde jederzeit mit seinen Wünschen und Anforderungen in guten Händen fühlt. Beratungen auf Augenhöhe sind eine Selbstverständlichkeit. Eine hohe Transparenz stellt sicher, dass der Kunde bestens über seine Möglichkeiten und Risiken informiert ist. „In Sachen Kundenzufriedenheit sind wir die am häufigsten empfohlene Bank.“, bestätigte der Vorstand.

Bargeldversorgung – Alternativen nutzen
„Natürlich sind wir uns bewusst, dass diese Änderungen ein Umdenken der Menschen vor Ort bedeutet.“, weiß auch der Vorstand. Bei allen Entscheidungen hat die Volksbank eG auch darauf geachtet, dass die nächste Zweigstelle nicht weiter als 5 km entfernt ist. „Neben Möglichkeiten der Bargeldversorgung in der nächst gelegenen Geschäftsstelle oder auch beim Einkauf im Supermarkt bieten wir zukünftig einen besonderen Bargeldservice an. Sollten unsere Kunden Probleme mit der Mobilität haben, schicken wir ihnen das Geld auch nach Hause und beteiligen uns an den Kosten.“

Verschiedene Wege zur Bank
Als regionale Bank mit modernen Zugangsangeboten bietet die Volksbank eG verschiedene Wege an, mit ihr in Kontakt zu treten. So sind die Volksbank-MitarbeiterInnen im bankeigenen Dialogcenter Montag - Freitag von 6:00 - 22:00 Uhr, Samstag und Sonntag von 9:00 - 14:00 Uhr unter der Telefon-Nummer 05132 828 400 persönlich erreichbar. Hier können zum Beispiel Informationen zu Kontostand und Umsätzen abgefragt, Überweisungen und Dauerauftragsänderungen beauftragt und Terminvereinbarungen mit dem persönlichen Berater vermittelt werden. Diskretion und Sicherheit sind dabei jederzeit gewährleistet.

Darüber hinaus ermutigen die Vorstandsmitglieder ihre Kunden, dem Online-Banking bzw. Mobile-Banking zu vertrauen: „Die Digitalisierung entwickelt sich zu einem neuen innovativen Kompetenzfeld unserer Bank. Es gibt zunehmend mehr attraktive Angebote und Produkte. Außerdem arbeiten wir mit dem höchsten Sicherheitsstandard.“

Pläne und Aussichten
Die lange Zeit der Niedrigzinsphase aber auch die Unsicherheit über die wirtschaftliche Versorgung im Alter haben die Attraktivität von Immobilien deutlich erhöht.
Mit der der Entscheidung zur Nutzung der Internetplattformen GENOPACE und EUROPACE wird die Volksbank eG die Baufinanzierung professionalisieren und effizienter gestalten. Beide Plattformen sollen für die Genossenschaftliche FinanzGruppe neue Türen bei potentiellen Baufinanzierungsinteressenten öffnen. „Wir möchten für unser Haus zukünftig ein größeres Stück von diesem Kuchen sichern.“, führt der Vorstand aus.
Aus diesem Grund lag es nahe, ein attraktives Konzept für eine Baulandentwicklungsgesellschaft mit den Gemeinden im Geschäftsgebiet der Bank zu entwickeln. So gibt es seit Jahren die ABEG Baulandentwicklungsgesellschaft mbH Algermissen GmbH & Co. KG. Sie entwickelte bereits Baugebiete und verkaufte zahlreiche Grundstücke. Mit der Gemeinde Nordstemmen gründete die Volksbank eG die NBEG Baulandentwicklungsgesellschaft mbH Nordstemmen & Co. KG. und hat erste Flächen erworben. Aktuell ist in diesem Jahr eine Baulandentwicklungsgesellschaft mit der Stadt Pattensen gegründet worden.

Henning Deneke-Jöhrens blickt auf den weiteren Jahresverlauf:
„Auch im Jahr 2017 wird sich unsere Volksbank weiterhin gut entwickeln. Wir werden alle unsere Marktchancen aktiv nutzen und ökonomisch und verantwortlich wirtschaften. Die Volksbank eG verfügt über eine hohe Eigenkapitalausstattung und eine grundsätzlich gute Ertragskraft, die allerdings unter der Niedrigzinspolitik der EZB leidet. Wir garantieren unseren Mitgliedern und Kunden weiterhin eine zuverlässige Versorgung mit Krediten und Bankdienstleistungen und unseren Beschäftigten im Wirtschaftsraum Hildesheim-Lehrte-Pattensen einen sicheren Arbeitsplatz.“

v.l.: Die Vorstände Volker Böckmann, Hennig Deneke-Jöhrens (Vorsitzender) und Reiner Lockhausen