Volksbankvorstand Michael Siegers geht in den Ruhestand

Ein Genossenschaftsbanker mit Leib und Seele verabschiedet sich

P r e s s e i n f o vom 2. Dezember 2015

Michael Siegers bei der Verleihung der Raiffeisen/Schulze-Delitzsch-Medaille in Gold
Michael Siegers bei der Verleihung der Raiffeisen/Schulze-Delitzsch-Medaille in Gold

Bereits am 25. März diesen Jahres feierte er seinen 65. Geburtstag. Aber, er hatte noch viel vor mit „seiner“ Volksbank Hildesheim im Jahr 2015. Am 31. Dezember 2015 geht Michael Siegers in den Ruhestand. Wenn das Jahr zu Ende geht, könnte er sich entspannt zurücklehnen, weil er nicht nur ein gut bestelltes Haus hinterlässt. Die im Frühjahr avisierte Fusion mit der Volksbank Lehrte-Springe-Pattensen-Ronnenberg konnte verwirklicht werden. Damit sind beide Banken, die allein schon gut aufgestellt waren, noch stärker und somit für kommende Herausforderungen bestens gerüstet. Mit dem Eintrag ins Genossenschaftsregister am 23. Juli 2015 firmiert die fusionierte Bank als Volksbank eG Hildesheim-Lehrte-Pattensen, mit Sitz in Hildesheim. Die Migration im November 2015 auf ein einheitliches Rechensystem sorgte dafür, dass die Banken auch technisch zusammenwuchsen und schuf die Voraussetzung für eine Fusion rückwirkend zum 1. Januar 2015.

Große Auszeichnung vom Genossenschaftsverband

Schon im November fand eine Abschiedsfeier mit geladenen Gästen statt. In diesem Rahmen ließ es sich der Präsident des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverbandes, Uwe Fröhlich, nicht nehmen, Michael Siegers auszuzeichnen. Nach anerkennenden und wertschätzenden Worten zu seiner Arbeit und seiner Person, erhielt Siegers die höchste genossenschaftliche Auszeichnung. Die Raiffeisen/Schulze-Delitzsch-Medaille in Gold. Bislang haben nur 100 Genossenschaftler diese Medaille erhalten.

Vom Azubi zum Bankdirektor

Im Jahr 1968 begann der damals 18-jährige seine Ausbildung bei der Volksbank Braunlage und arbeitete dort bis 1972. Es schloss sich ein Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft in Bremen an, das er 1976 mit dem Titel Diplom-Betriebswirt abschloss.

Seit 1. Oktober 1976 ist Michael Siegers bei der Volksbank in Hildesheim beschäftigt. Bereits nach einem Jahr honorierte man seine Kompetenz, seine Zuverlässigkeit und sein Verantwortungsbewusstsein: Am 1. Oktober 1977 wurde ihm Handlungsvollmacht und am 1. April 1981, nach Erlangung seiner Bankleiterqualifikation, Prokura erteilt. Zum 1. April 1983 wurde er in den Vorstand der Volksbank in Hildesheim berufen.

In dieser Funktion arbeitete er entscheidend an der Fusion der Volksbanken Hildesheim und Leinetal - zur Volksbank Hildesheim-Leinetal - im Jahr 1989 mit. Auch die Fusion mit der Volksbank Harsum im Jahr 1999 - zur Volksbank Hildesheim - begleitete und unterstützte er. Zum 1. Juli 2000 wurde der engagierte und vorausschauende Banker zum Vorstandsvorsitzenden der Volksbank Hildesheim ernannt.

Die heutige Volksbank Hildesheim-Lehrte-Pattensen hat durch die Fusionen seit 1989 - zuletzt im Jahr 2015 - ihre Organisationsstrukturen jeweils deutlich verändert. Seit 1983 ist Michael Siegers für alle Aufgaben im Vorstand - wechselweise im Team mit einem zwei oder drei weiteren Kollegen - zuständig gewesen. Die Volksbank Hildesheim-Lehrte-Pattensen wird zurzeit von den Vorstandsmitgliedern Henning Deneke-Jöhrens, Michael Siegers, Jürgen Böhnke und Reiner Lockhausen geleitet. Aktuell ist Siegers für die Bereiche Qualitätssicherung Kredit, Rechnungswesen, Organisation,  Personal, Innenrevision und die Unternehmenssteuerung zuständig.

Lebenslanges Lernen und der „Blick über den Tellerrand“ als Erfolgskonzept

Seit Beginn seiner beruflichen Tätigkeit im Hause der Volksbank in Hildesheim hat Siegers sich kontinuierlich entsprechend seines jeweiligen Aufgabengebietes an den genossenschaftlichen Bildungseinrichtungen, insbesondere an der Akademie Deutscher Genossenschaften (ADG) Montabaur, weitergebildet.

Aber nicht nur alle Themen rund um das Bankgeschäft waren ihm vertraut. Für die örtliche Presse war er ein gefragter Interviewpartner, wenn es galt, die gesamtwirtschaftliche Situation einzuschätzen oder Stellungnahmen zu überregionalen Themen abzugeben.

Seine Kollegen und Geschäftspartner schätzten seinen realistischen und analytischen Blick auf das Gesamtkonzept, der weit über das hinausging, was die Beteiligung der Volksbank betrifft.

So engagierte sich der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) dafür, ihn für bestimmt Gremien wie z.B. Verbands- und Verwaltungsrat und Personalausschuss zu gewinnen. Im größten Prüfungsverband Deutschlands, dem Genossenschaftsverband, Frankfurt fungierte er als Verbands- und Verwaltungsratsvorsitzender. Diverse Unternehmen der Genossenschaftlichen FinanzGruppe, wie zum Beispiel VR-Networld, DZ-Bank, DG-Verlag, R+V Versicherung und genossenschaftliche Rechenzentren, schätzten seine Mitwirkung in Aufsichtsrat oder Beirat.

Aus seiner besonderen Verbundenheit zur Region ist im Laufe der Jahre ein Netzwerk entstanden, in dem viele Bereiche und Unternehmen im Geschäftsbereich der Bank eingebunden sind. Auch hier übernahm Michael Siegers Verantwortung: Im Technologiezentrum, im Wirtschafsausschuss der IHK, als Aufsichtsratsvorsitzender des Stadtver-kehrs Hildesheim, als Mitglied des Aufsichtsrats und des Arbeitsausschusses der HI-REG, als Kuratoriumsmitglied der Arwed-Löseke-Hochschulstiftung, als Beiratsmitglied und Mitglied im Kuratorium 1200 des Stadtmarketings Hildesheim und seit 2015 als Aufsichtsratsmitglied im Beamten-Wohnungs-Verein zu Hildesheim. Einige Funktionen wird er über die Zeit seiner Berufstätigkeit hinaus wahrnehmen.

Seinen Abschied feiert der umtriebige, engagierte und kompetente Vorstandsvorsitzende der Volksbank Hildesheim-Lehrte-Pattensen bereits im November mit seinen Geschäftspartnern und im Dezember 2015 mit allen Mitarbeitern der Bank.

Sein Kollege, Henning Deneke-Jöhrens, der jetzt schon ebenfalls als Vorstandsvorsitzender der Bank fungiert, wird dann ab Januar 2016 mit den schon bisherigen Vorstandsmitgliedern Jürgen Böhnke und Reiner Lockhausen die Bankgeschicke leiten.

Der dritte Lebensabschnitt - das sind die Pläne

Es entspricht nicht dem Naturell von Michael Siegers, wenn er nach 38 Jahren verantwortungsvoller Leitungsfunktion in der Volksbank und ehrenamtlichen Tätigkeiten in zahlreichen Gremien jetzt nur noch als „Privatier“ fungieren würde.

„Ein Jahr werde ich noch regelmäßig in Hildesheim sein, um verschiedene Dinge zu regeln und meine ehrenamtlichen Aufgaben wahrzunehmen bzw. sie zu übergeben. Danach wird es weinger. Ich möchte ich mit meiner Frau reisen - lange, ohne Zeitdruck. Und unsere vier Kinder mit Partnern und fünf Enkelkinder, die in Deutschland verteilt leben, freuen sich auch schon auf unseren Besuch und unsere Unterstützung.“

„Natürlich“, so schiebt er etwas wehmütig nach, „es war ein schönes, aufregendes, verantwortungsvolles und manchmal ganz schön anstrengendes Berufsleben. Aber ich hab mich damals richtig entschieden, konsequent mein Ziel zu verfolgen: Vorstandsmitglied einer Volksbank zu werden. Volksbanker, das war ich, mit Leib und Seele, und das werde ich auch im Ruhestand bleiben, wenn auch in einer anderen Position. Doch ich werde die Entwicklung der Volksbank Hildesheim-Lehrte-Pattensen und auch die der Region Hildesheim mit Kopf und Herz verfolgen und ganz bestimmt werden meine Frau und ich öfter Veranstaltungen vor Ort besuchen. Insbesondere kulturellen Veranstaltungen gilt unser Interesse. Unser Premierenabo vom Theater für Niedersachsen werden wir weiterhin buchen und somit auch die Aufführungen im Stadttheater regelmäßig besuchen.“