Preis für Finanzielle Bildung

Schülerfirmen erhalten Preisgeld i.H.v. 3.785 Euro

P r e s s e i n f o vom 2. Juli 2015

Preis für Finanzielle Bildung

Der easyCredit-Preis für Finanzielle Bildung wurde im Jahr 2010 zum 60jährigen Bestehen von easyCredit ins Leben gerufen. Wie auch der Volksbank eG liegt dem Ratenkredit-Experten das Engagement für Finanzielle Bildung in der Gesellschaft besonders am Herzen. Denn das Wissen um wirtschaftliche Zusammenhänge und die eigene Finanzielle Situation leistet einen wichtigen Beitrag zur Überschuldungsprävention. Mit dem Preis für Finanzielle Bildung unterstützt easyCredit daher gemeinsam mit den Volksbanken und Raiffeisenbanken Projekte zur Förderung der Finanziellen Bildung in Deutschland und Österreich.

Die Gründung von Schülerfirmen wird am Scharnhorstgymnasium schon seit vielen Jahren praktiziert. Im Jahr 2012 wurde die Schule bereits von „Institut der deutschen Wirtschaft“ (Köln) dafür ausgezeichnet. In diesem Jahr gab es eine Empfehlung an die Volksbank für den „Preis für Finanzielle Bildung“, dass es sich beim Scharnhorstgymnasium mit dem Lehrer Dr. Otto May um eine besonders engagierte Schule, bzw. einen Lehrer mit großem Einsatz für Schülerfirmen, handelt.

Auf Nachfrage teilte Dr. May mit, dass  zurzeit zwei Schülerfirmen am Start sind. Nach einer Findungsphase wurde jeweils die Idee eingereicht und für gut befunden. Daraufhin wurden Ihnen vom Institut der Deutschen Wirtschaft in Köln Aktien zur Verfügung gestellt, die sie für 10 Euro pro Stück verkaufen konnten. Der eingenommene Betrag war dann das Startkapital, mit dem man produzieren und den Mitarbeitern ein Gehalt (ca. 50 Cent pro Stunde; davon gehen noch die Steuern ab) bezahlen konnte. Die Buchführung musste und muss noch bis Ende des Schuljahres jeden Monat nach Köln geschickt werden und wird dort kontrolliert. Am Ende wird dann mit den Aktionären abgerechnet.

Beide Gruppen hatten sich für den Landeswettbewerb in Hannover am 7.5.2015 beworben und wurden nach Sichtung der Unterlagen angenommen. In der Hochschule Hannover treten die besten JUNIOR Unternehmen aus Niedersachsen an, um den Titel "Bestes JUNIOR Unternehmen Niedersachsen 2015" zu erlangen.  Als Preis winkt die Teilnahme am Bundeswettbewerb. Dort wird das beste deutsche JUNIOR Unternehmen gesucht, welches Deutschland dann beim Europawettbewerb im Juli vertreten wird.

Die Schülerfirma „Phi-Thagoras“  setzt sich aus 12 Schülerinnen und Schülern der
11. Jahrgangsstufe zusammen. Sie entwickelte eine App zur Erklärung mathematischer Formeln für die Klassen 5-10. Die App wurde von den Mitarbeitern selbstständig programmiert, nachdem man in einigen Klassen die Bedürfnisse dafür untersucht  und einige Elemente getestet hatte.

Die zweite Schülerfirma, „SFVIVA“ besteht aus 11 Schülerinnen und Schülern einer 9. Klasse. Sie wollten zunächst T-Shirts bedrucken, haben aber nach einer Untersuchung des möglichen Marktes umgesattelt und bedrucken nun Tassen mit dem Schulmotiv, denn das Interesse an solchen Objekten haben die Schüler und Schülerinnen als deutlich größer herausgefunden. Der Verkauf der Tassen läuft bereits.

Anlässlich eines offiziellen Termins konnten sich die örtlichen Pressevertreter und der Sponsor von der Qualität der Produkte und der guten Organisation der Schülerfirmen überzeugen.
„Die Schülerfirmen leben Werte, die uns als Volksbank ebenfalls wichtig sind: Partnerschaft, Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit. Der Organisator leistet Hilfe zur Selbsthilfe. Wir freuen uns, dass wir das Scharnhorstgymnasium und nicht zuletzt auch Herrn May unterstützen können. Sehr gern fördern wir junge, kreative und engagierte junge Menschen finanziell bei ihren Vorhaben im Rahmen der Schülerfirmen. So tragen wir dazu bei, dass finanzielle Bildung bereits frühzeitig gefördert wird und das ist letztlich auch gesamtwirtschaftlich von erheblicher Bedeutung.“, so Jürgen Böhnke über die Gründe dafür, dass der „Preis für Finanzielle Bildung“ an den Schulleiter Reinhard Sell und Dr. Otto May als betreuenden Lehrer der Schülerfirmen überreicht wird.