Erfahrungsbericht von Gianni Krüger und Phillip Kreuzkam

Unser 1. Ausbildungsjahr

Am 01.08.2013 ging es endlich los. Anfangs noch mit einem Paten aus dem zweiten Lehrjahr starteten wir in die Hauptgeschäftsstellen in Nordstemmen und Gronau. In der anschließenden Woche bereits „alleine“ in der Geschäftsstelle. Natürlich ist man zu Beginn aufgeregt und verhält sich den Kunden gegenüber etwas zögerlich. Aber diese Nervosität wurde von Tag zu Tag weniger. Zum Einen haben uns die Mitarbeiter sehr gut unterstützt, aber auch die Kunden haben verständnisvoll reagiert, wenn man auf eine Frage mal nicht sofort die passende Antwort hatte. Mit der Zeit wurden wir immer sicherer und selbstbewusster am Schalter.

Während der Ausbildung arbeitet die Volksbank mit einem Trainer der GenoAkademie zusammen. Dieser vermittelt uns die wichtigsten Themen im Bankenalltag und übt mit uns Beratungsgespräche sowie aktive Kundenansprachen. Das Programm ist sehr praxisorientiert und hilft einem sehr gut bei der Weiterentwicklung. Einmal pro Monat findet eine Präsenzveranstaltung mit unserem Trainer statt. Diese besteht immer aus einem „E-Learning“- Auftrag, der fristgerecht hochgeladen werden muss und aus einer Vorbereitungsaufgabe. Fachvorträge über diverse Themen tragen zur Abwechslung bei und fördern die eigenständige Vorbereitung. Durch das sogenannte „Top-Start“- Programm können wir auf ein sehr breites und tiefes Fachwissen aufbauen, das sowohl in der Filiale, aber auch in der Berufsschule angewendet werden kann.

Ein weiterer Teil dieses Programms sind zwei Seminare, die jeweils fünf Tage umfassen. Nach dem Jahreswechsel begann unser Erstes. Es fand in der Nähe von Magdeburg statt. Neben der Volksbank eG Hildesheim-Lehrte-Pattensen waren auch noch andere Auszubildende weiterer Volksbanken aus Brandenburg vertreten. In der Woche stand vor allem das Thema  „Ganzheitliche Beratung“ im Mittelpunkt.

Im November 2013 startete der erste von fünf sechswöchigen Schulblöcken. Auf diese Zeit waren wir besonders gespannt, weil wir einige schulfreie Monate seit dem Abitur hinter uns hatten. Vor allem, um auch zu sehen, wie der Unterricht dort gestaltet wird. Dieser findet an der Friedrich-List-Schule in Hildesheim statt. Die ersten Tage zeigten aber, dass jeglichen Bedenken überflüssig waren. Der Stoff wird sehr verständlich und in einem angenehmen Tempo vermittelt. Der zweite Block begann im März. Uns wurden in mehreren Fächern Themen wie u.a. Kontoführung, Geldanlage und Rechnungswesen beigebracht.

Während der Arbeitszeit bei der Volksbank gewinnen Auszubildende auch Einblicke in interne Abteilungen. Der erste Einsatz war für uns das Markt-Service-Center, kurz MSC, in Harsum. Hier findet die nachgelagerte Sachbearbeitung wie Kontoeröffnungen, Kontoauflösungen und die Nachlassabwicklung statt. In dieser Abteilung verbrachten wir jeweils mehrere Wochen. Durch den informativen Schulblock konnten wir mit dem dort erlernten Wissen gut punkten und auch noch neuen Stoff aus der Abteilung in die Filialzeit mitnehmen. Nach unseren Einsätzen im MSC konnten wir die Arbeitsschritte in der Filiale viel besser nachvollziehen. Neben den Eindrücken dort war es auch möglich, über die Abteilungen Zahlungsverkehr und Datenkontrolle, die ebenfalls in Harsum sitzen, Neues zu erfahren.

Im Bereich des Marketings lernten wir viel über die diversen Werbemaßnahmen und den Jugendclub, mit dem unsere jüngsten Kunden der Bank näher kommen sollen. Dies geschieht durch Fahrten in den Heide Park und viele weitere Aktionen. Zum Beispiel auch eine Fahrt zu einem Spiel von Hannover 96, an dem wir natürlich teilgenommen haben. Auch wenn das Spiel (0:0 gegen Stuttgart) zu wünschen übrig ließ, war es eine tolle Erfahrung.

Die dritte interne Abteilung, die im ersten Lehrjahr durchlaufen wird, ist die allgemeine Organisation. Dort werden Prozesse für einen effektiveren und effizienteren Geschäftsablauf geplant und umgesetzt. Auch die Vergabe von Kompetenzen und das Beheben von Problemen bei technischen Störungen werden von der Abteilung gesteuert.

Im August diesen Jahres, als wir die neuen Auszubildenden begrüßten, haben wir erst gemerkt, wie schnell ein Jahr vorüber gehen kann. Wir haben sehr viel gelernt und jede Menge nette Kollegen und weitere Filialen kennengelernt, so dass für uns nach einem Jahr eindeutig das Fazit fest steht: Wir würden uns immer wieder für eine Ausbildung bei der Volksbank eG entscheiden!