easyCredit-Preis für Finanzielle Bildung

Förderung von Initiativen zur Verbreitung von Finanzwissen

easyCredit, der Ratenkreditexperte der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken, verleiht seit 2011 den Preis für Finanzielle Bildung – eine Auszeichnung für regionales Engagement zur Förderung der finanziellen Bildung in der Gesellschaft. Ausgezeichnet werden spannende und kreative Projekte der Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbildung, die von den Genossenschaftsbanken vor Ort in ganz Deutschland und Österreich unterstützt werden. Bisher wurden dabei circa 4.000 Projekte mit mehr als sieben Millionen Euro gefördert. 

Informationen zum Wettbewerb

Die Projekte

Bewerben können sich Projekte und konkrete Projektideen, mit deren Hilfe Finanz- und Wirtschaftswissen vermittelt, praktische Hilfestellung in Finanzangelegenheiten angeboten und Hilfe zur Selbsthilfe im Umgang mit Geld geleistet wird. Zur Verbreitung von Allgemeinbildung in finanziellen Dingen ist viel Kreativität gefragt. Die geförderten Projekte überzeugen durch eindrucksvolle Konzepte und eine große Angebotsvielfalt, die von der Durchführung von Workshops, Seminaren und Vorträgen über die Erarbeitung von Lehrmaterial bis hin zur Initiierung von Theater-, Film- oder Spielprojekten reicht.

Die Preisverleihung

Der easyCredit-Preis für Finanzielle Bildung wird über ein öffentliches Online-Voting vergeben. Dabei erhalten die besten 150 Projekte Zuschüsse im Gesamtwert von über 200.000 Euro. Zudem werden von einer Fachjury die besten fünf Projekte gekürt und mit je 5.000 Euro Preisgeld ausgezeichnet. Die Fachjury besteht aus Vertretern der Genossenschaftlichen FinanzGruppe, der Wissenschaft, dem Medienpartner Handelsblatt, der Stiftung Deutschland im Plus und einem Preisträger aus dem Vorjahr. Projekte, die durch eine Volksbank Raiffeisenbank unterstützt werden, erhalten eine feste Zuwendung in Höhe von 250 Euro. Die besten drei Projekte aus dem Online-Voting und der Bewertung durch die Fachjury erhalten zudem ein Promotion-Paket im Wert von 10.000 Euro.

Unsere Unterstützung

Auch wir, die Volksbank eG, unterstützen Projekte in unserer Region, die die finanzielle Bildung in der Gesellschaft fördern. Auf den folgenden Reitern stellen wir Ihnen diese Projekte vor.

Schülercafé Puzzles - eine erfolgreiche Genossenschaft, die jedem schmeckt

Im Rahmen der Verpflegung der Schulgemeinschaft übernimmt die Schülerfirma "Puzzles" neben der Mensa und dem Schulkiosk einen Teil der Verpflegung und übernimmt das Catering für eine Reihe schulischer und öffentlicher Veranstaltungen (Schulfeste, Ausbildungsmesse, Verabschiedungen oder „Generationentag Sehnde“. Der Vorlauf bis zur Gründungsveranstaltung hat fast ein Jahr in Anspruch genommen. Unterstützt wurde unsere Schülergenossenschaft von der Volksbank Sehnde als Partnergenossenschaft und weiterhin begleitet durch die Privatkundenberaterin Frau Kristina Gan. Aktuell haben wir ca. 90 Mitglieder. Unser Team besteht aus zwei Gruppen des 9. und 10. HR-Jahrgangs, wir sind mit der konkreten Planung und Umsetzung des Betriebs des Schülercafés beauftragt. Zu unserem Arbeitsumfang zählen Absprachen mit unterschiedlichen Zielgruppen, eine Marktanalyse (Wettbewerb, Abnehmerwünsche), Beachtung gesetzlicher Vorschriften (Hygiene, Lagerung, Zubereitung), die Formulierung eines einfachen Geschäftsplans, die Definition der Arbeitsprozesse und der Organisationsstruktur. Da wir aus unterschiedlichen Schulzweigen und Klassen kommen, sind teambildende Maßnahmen, wie gemeinsames Frühstück, Hochseilklettergarten im Harz und weitere Übungen in einen Maßnahmenkatalog integriert.

Nachhaltige Schülergenossenschaft
Im Schülercafe "Puzzles" werden Inhalte und Kompetenzen aus den Themenfeldern des Faches Wirtschaft mit dem Konzept einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und nachhaltiger Schülergenossenschaften miteinander verzahnt. Das Schülercafé ist neben 3 weiteren Profilen, dem Profil „Wirtschaft“ zuzuordnen und wird von SchülerInnen des 9. und 10. Jahrgangs des Haupt- und Realschulzweiges im Rahmen des 4-stündigen Profilunterrichts gewählt, um eine 2-jährige Verknüpfung von Theorie und Praxis zu durchlaufen. Die SchülerInnen können im Rahmen des Lernfelds Schülercafé am realen Marktgeschehen teilnehmen: sie gestalten, planen, produzieren oder verkaufen Produkte und Dienstleitungen und qualifizieren sich somit für das Berufsleben. Die Schüler erwerben nicht nur anschlussfähige Qualifikationen im Bereich nachhaltiger Ökologie und Ökonomie, sondern entwickeln Kompetenzen (z.B. Methodenkompetenzen, soziale Kompetenzen, aber auch Teilkompetenzen der Gestaltungskompetenz) und Schlüsselqualifikationen (z.B. Eigeninitiative, Selbständigkeit, Verantwortung, Fairness, Teamfähigkeit). Die Grundidee und wesentliche Inhalte des Schülercafés, die vom Gründungsteam erarbeitet wurden, wird von den älteren SchülerInnen an die nächste Schülergeneration weitergegeben. Das Agieren am realen Markt schafft eine verstärkte Motivation, die SchülerInnen fühlen sich ernstgenommen, bekommen eine schnelle Rückmeldung und können selbst etwas bewegen.

Erfolgreich wirtschaften in sozialer und ökologischer Verantwortung. Um SchülerInnen heute auf ihr Berufsleben von morgen vorzubereiten, ist es notwendig, ihr wirtschaftliches Handeln auch unter sozialen und ökologischen Aspekten zu betrachten. Die Vermittlung ökonomischer, ökologischer und besonders der sozialen Kompetenzen beschreibt den Kernbereich der Umsetzung der Bildung für nachhaltige Entwicklung. Nachhaltige Schülergenossenschaften sind in diesem Kontext ein besonders wirksames Lernarrangement. Hier erfahren Jugendliche eine neue Form der Berufsorientierung und Berufsvorbereitung, die sie in die Lage versetzt, sich in den nächsten Jahren durch ihre umfassenden Kompetenzen für das Berufsleben optimal zu qualifizieren. Ihre Mitarbeit in einer Genossenschaft ermöglicht auch eine zukunftsfähige Vorbereitung auf ihre Rolle in unserer sozialen und demokratischen Gesellschaft. Um SchülerInnen zukunftsorientiert zur Demokratie und zum zukunftsfähigen Wirtschaften anzuleiten, müssen Konzepte der Genossenschaft und der Nachhaltigkeit zusammengeführt werden. Dabei ist die gewählte Organisationsform der Genossenschaft im Prinzip ein Verein mit einem Geschäftsbetrieb. Es gibt eine Mitgliedergruppe, die bestimmte Ziele hat, deren Erfüllung mittels der Genossenschaft verfolgt werden soll. Im Mittelpunkt steht die demokratische Entscheidungsfindung, die Solidarität in der Zweckgemeinschaft und die gleichberechtigte Förderung aller Mitglieder. Unternehmerisches Handeln und Denken Das gemeinsame Arbeiten im Schülercafé im Rahmen einer nachhaltigen Schülergenossenschaft eröffnet SchülerInnen Einblicke in konkrete wirtschaftliche, ökologische und soziale Zusammenhänge. Es verlangt Innovation, Kreativität, Eigeninitiative und Teamgeist, regt unternehmerisches Denken und Handeln an und bringt Orientierung für das spätere Berufsleben. Das realitätsnahe und gemeinschaftliche Arbeiten bietet Gelegenheit zum Erwerb von Schlüsselqualifikationen und -kompetenzen, die über die für andere Schülerfirmen notwendigen hinausgehen. In nachhaltigen Schülergenossenschaften können auch größere Gruppen lernen, was Solidarität in der Zweckgemeinschaft bedeutet. Unterstützt durch die Prozessbegleitung der beiden Lehrer und weiterer „Akteure“ lernen die SchülerInnen, dass größere Gruppen für ihre Entscheidungsfindungen Organisationsstrukturen und Regeln brauchen.

Sie erfahren beispielhaft, wie solche gestaltet werden können, um ein Maximum an Teilhabe und Teilnahme zu erreichen und abzusichern. Der erwirtschaftete Gewinn ist nicht mehr die einzige Motivation zur Mitarbeit. In der nachhaltigen Schülergenossenschaft bekommen viele SchülerInnen eigene Rollen (Vorstand, Aufsichtsrat), wodurch erfahrbar wird, dass Verantwortung und Einfluss eng zusammengehören. Im Schülercafé erwerben SchülerInnen Werkzeuge zur selbst organisierten Gestaltung gesellschaftlicher, ökologischer, beruflicher, kultureller und nachbarschaftlicher Bezüge.

Häufige Fragen zum easyCredit-Preis für Finanzielle Bildung

Welche Projekte und Initiativen werden gefördert?

Die Projekte befassen sich inhaltlich und thematisch mit finanzieller Bildung. Zielgruppen können Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene sein. Der Art des Projektes sind dabei keine Grenzen gesetzt. Von Vorträgen und Schulprojekten bis hin zu Theaterstücken und Schülergenossenschaften ist alles möglich.

Wo können sich Projekte oder Initiativen bewerben?

Projekte oder Initiativen melden sich direkt über die Website an. Es besteht auch die Möglichkeit, dass die Volksbank eG die Patenschaft übernimmt.