Geschäftskonto-Vergleich

Finden Sie ein Geschäftskonto, das zu Ihnen passt

Das Geschäftskonto ist die Basis für den Zahlungsverkehr Ihres Unternehmens bzw. Vereins. Wählen Sie aus den folgenden Geschäftskontovarianten einfach das Modell aus, das am besten zu Ihnen und Ihren Bedürfnissen passt.

Girokontovergleich

  VR-Business VR-Business 25 VR-Business 50 VR-Business 75
Monatlicher Grundpreis 5,90 EUR 8,90 EUR
19,90 EUR
49,90 EUR
Buchungen
Online-Buchungen 0,20 EUR
0,15 EUR
0,10 EUR
0,05 EUR
Beleglose Buchungen 0,48 EUR
0,36 EUR
0,24 EUR
0,12 EUR
SB-Scanner/beleghafte Buchungen 1,40 EUR
1,05 EUR
0,70 EUR
0,35 EUR
Ein- & Auszahlung bedient (Kasse) 3,00 EUR
3,00 EUR
3,00 EUR
3,00 EUR
Ein- & Auszahlung am Geldautomaten
1,00 EUR
1,00 EUR
1,00 EUR
1,00 EUR
Karten  
VR-BankCard p.M. 1,00 EUR 1,00 EUR 1,00 EUR
1,00 EUR
BusinessCard p.M. 3,50 EUR 3,50 EUR 3,50 EUR
3,50 EUR
Die Abrechnung der Karten erfolgt jährlich. Die angegebenen Preise für Bargeld und Buchungen verstehen sich pro Posten. Preise für Buchungsposten werden nur erhoben, wenn die Buchungen im Auftrag des Kunden fehlerfrei ausgeführt werden. Storno- und Berichtigungsbuchungen werden nicht bepreist. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die Preise im Preis- und Leistungsverzeichnis.

Software zum Electronic Banking

Profi cash VR-Networld
Online-Banking
JaLizenz: Profi cash Software JaLizenz: VR-Networld Software JaOnline-Banking via Homepage
JaRegelmäßige Updates JaRegelmäßige Updates JaTelefonischer Support
Ja Installationshilfe/Einführungsberatung JaInstallationshilfe/Einführungsberatung  
JaTelefonischer Support JaTelefonischer Support  
JaSupport per Fernwartung JaSupport per Fernwartung  
JaZahlungsverkehrsberatung    
Preis p.M.: 9,90 € Preis p.M.: 4,90 € Preis p.M.: 0,00 €

Einlagensicherung und Institutsschutz

Die Volksbank eG ist der amtlich anerkannten BVR Institutssicherung GmbH und der zusätzlichen freiwilligen Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. angeschlossen. Als institutsbezogene Sicherungssysteme haben beide Einrichtungen die Aufgabe, drohende oder bestehende wirtschaftliche Schwierigkeiten bei den ihnen angeschlossenen Instituten abzuwenden oder zu beheben (Institutsschutz). Alle Institute, die diesen Sicherungssystemen angeschlossen sind, unterstützen sich gegenseitig, um eine Insolvenz zu vermeiden. Über den Institutsschutz sind auch die Einlagen der Kunden – darunter fallen im Wesentlichen Spareinlagen, Sparbriefe, Termineinlagen, Sichteinlagen und Schuldverschreibungen – geschützt.